Lymphödeme und Therapie

Entödematisierung in 2 Phasen

Lymphödeme der Arme, Beine, des Rumpfes oder des Kopfes können nach Krebsoperationen auftreten. In seltenen Fällen sind diese Lymphödeme auch anlagebedingt vorhanden. Bei Lymphödemen handelt es sich um eine chronische Krankheit. Das heisst seine Entstehung sollte frühestmöglich behandelt werden und eine Verschlimmerung unbedingt vermieden werden.

Die Therapie besteht aus der Manuellen Lymphdrainage (MLD), Kompressionsbandagen, Bewegungsübungen (Krankengymnastik), Hochlagerung und Hautpflege.
Es werden zwei Phasen unterschieden:

1. Phase der Entödematisierung. Tägliche Behandlung über einen Zeitraum von 2 - 4 Wochen je nach Grad der Ödematisierung. Behandlungszeit 60 Minuten pro Behandlung. Ca. eine Woche vor Ende dieser 1. Phase erfolgt, bei uns in der Praxis, eine Kompressionstrumpfanmessung auf dem schlanken Arm oder Bein.

Dann folgt die:

2. Phase der Erhaltung und Verbesserung. Je nach Reödematisierungstendenz, d.h.Patient und Therapeut beobachten gemeinsam wie lange der erreichte Zustand anhält und wann der Arm oder das Bein wieder anschwillt.
Behandlungszeit 30 -45 Minuten pro Behandlung

Entsprechend sollte vorher dann die Behandlung wieder durchgeführt werden, um das Ödem zu "beherrschen". Bei unseren Patienten heisst das in der Regel, dass eine Behandlung pro Woche ausreicht, um den erreichten Zustand zu erhalten. Manche Patienten brauchen aber auch nur alle 14 Tage eine Behandlung.

Nach der Phase 1 der Entödematisierung erfolgt bei uns im Haus die Anmessung eines Kompressionsstrumpfes auf den schlanken Arm oder das schlanke Bein.

Kompressionsstrumpfspezialisten ansässiger Sanitätshäuser stehen Ihnen jeden Mittwoch ab 9:00 Uhr in unserer Praxis zur Verfügung, auf Bedarf auch freitags.